dresden-kaffee.de

Warenkorb Summe

Zwischensumme 0,00
Gesamtsumme 0,00

Kaffee aus Dresden. Traditionell sortenrein und schonend handgeröstet.

Wie gefährlich ist das Rösten von Kaffee für den Verbraucher?

Ein kalifornischer Richter befand das Risiko als nicht zu unterschätzen und fordert aktuell von der Kaffeehauskette Starbucks, auf ihren Kaffeeprodukten künftig vor Krebsgefahren zu warnen. Grund hierfür: Starbucks und andere Unternehmen der Branche haben nicht nachweisen können, dass ihr Röstprozess unbedenklich ist. Je kürzer das Erhitzen und je höher die Temperatur, umso höher ist der Acrylamidgehalt, der beim Rösten entsteht. Acrylamid steht unter Verdacht, das Krebsrisiko zu erhöhen. Industrieröster rösten Kaffeebohnen oft nur wenige Minuten lang bis zu 600 Grad. Somit sparen sie Zeit und wirtschaften effektiv. Bevor Sie jetzt aber auf Ihren geliebten Kaffee verzichten wollen, können wir Ihnen mit gutem Gewissen zum Genuss raten. Sie brauchen nur noch den richtigen Kaffee kaufen. Und zwar einen schonend gerösteten.

 

Bei uns gibt es den besten Kaffee Sachsens.

Das Fachmagazin „Der Feinschmecker“ hat die besten Cafés und Kaffeeröstereien Deutschlands ausgezeichnet. Und wir sind dabei … als Landessieger und damit beste Kaffeerösterei in Sachsen.

  

Von Yirgacheffe bis Didu.

Die Geschmacksvielfalt unserer Sortenreinen ist riesig. Von Blütenhonig über Mandarine bis hin zu Schokolade und Nuss. Ab sofort in unserem Shop erhältlich.

Der Muntermacher aus dem getrockneten Fruchtfleisch der Kaffeekirsche.

Unser Kaffeekirschentee kommt direkt aus einer kleinen Asociación aus Peru. Er hat eine feine Süße und ist nicht nur heiß, sondern auch als erfrischendes Kaltgetränk ein Genuss.  Ab sofort in unserem Shop erhältlich.

 

Neueröffnung Cafeteria Güntz im Städtischen Krankenhaus Dresden-Neustadt.

Seit dem 23. Oktober betreiben wir unsere neue Cafeteria namens „Güntz“ im Städtischen Krankenhaus Dresden Neustadt. Warum der Name? Ein Teil des heutigen Krankenhauses war das „Güntzheim“, ein Altersheim, das 1928 zum Teil aus Mitteln der Güntz‘schen Stiftung finanziert wurde. Die Stiftung wurde am 1. Oktober 1856 von Dr. jur. Justus Friedrich Güntz gegründet. Güntz arbeitete als Rechtsanwalt und war Inhaber und Herausgeber vom „Dresdner Anzeiger“, welcher später zum Amtsblatt von Dresden wurde. Sein Vermögen stellte er in Form seiner Stiftung für wohltätige Zwecke zur Verfügung. Aufgrund seiner Verdienste um das Städtische Krankenhaus Dresden-Neustadt haben wir unsere Cafeteria nach ihm benannt.

 

 

Wir sind Mitglied im Verein „fein & sächsisch“

Das Gütesiegel fein & sächsisch steht für regionales und eigenproduziertes Handwerk.

 

 

 

 

 

 

 

Hier geht es zu unserem Shop.

Unseren Radio-Spot „Bella, bringe mir einen Espresso“ hören Sie an dieser Stelle.

 

Unseren Radio-Spot „Meine heiße Liebe“ hören Sie an dieser Stelle.

 

Genuss ist unser Handwerk.